Das richtige mehl wählen

Weiches Mehl (Weizen), wie beispielsweise Classica von Strapizza, und starkes Mehl, wie beispielsweise Gustosa, sind die beiden wichtigsten Mehltypen, um Pizza herzustellen. Aber auch Vollkornmehl oder Mehl aus anderen Getreidesorten gewinnen zunehmend an Popularität.

Man kategorisiert Mehl nach seinem Vermahlungsgrad und unterteilt es in grobes, bisweilen von Steinmühlen gemahlenes Mehl, in normales Mehl und in fein gemahlenes Mehl, wie beispielsweise das Bella Napoli Mehl von Strapizza.

Diese Mehle haben zwar denselben Glutenanteil, verhalten sich jedoch bei der Herstellung von Pizza unterschiedlich.


Backstarkes Mehl hat wiederum einen höheren Glutenanteil und seine Mehlkörner wirken kristalliner, weshalb es für gewöhnlich auch grob gemahlen wird. Von den Starkmehlen hat einzig das Manitobamehl die richtigen Eigenschaften, um auch fein gemahlen zu werden.

Vollkornmehl wiederum hat die meisten Ballaststoffe, wie das Rustica von Strapizza. Es macht einen poröseren, leicht bröseligen aber auch duftigeren und gut verdaulichen Teig.

finches-naked