200 gramm in etwa, stimmt's?

Wieviel wiegt eigentlich eine Pizza? Wen wir den Teig eines Pizzaiolo als Maßstab heranziehen, können wir davon ausgehen, dass, in Italien, der unverarbeitete Pizzateig ca. 200 Gramm wiegt. Im Endeffekt hängt aber alles davon ab, wie die Pizzeria ihre Sache erledigt.

Wenn man Minipizzen ausnimmt, die ungefähr die Hälfte einer regulären Pizza ausmachen sollten, tauchen bei normalen Pizzen doch einige Unterschiede auf, je nachdem, ob man sich im Norden oder im Süden Italiens befindet. Der Durchmesser liegt da wie dort zwischen 29 und 33 Zentimeter, doch kann sich auf dem Weg von der Lombardei nach Sizilien das Gewicht der Pizza verdoppeln.
Natürlich müssen wir auch unterschiedliche Methoden und Spezialteige in Betracht ziehen, der alles entscheidende Faktor ist jedoch die Mächtigkeit des Belags. Eine Pizza Margherita beispielsweise wiegt ungefähr 300 Gramm (ohne Teller), eine Marinara ohne Mozzarella ist bis zu 100 Gramm leichter. Wenn der Pizzaiolo großzügig ist, kann eine Quatro Stagione bis zu 400 Gramm wiegen.
Natürlich wiegen Extra Large Spezialpizzen, die von manchen Pizzerien für Familien angeboten werden (vor allem in Ländern außerhalb Italiens) mehr, sie sind aber nicht der Standard. Eine der größten Pizzen aller Zeiten mit einem Durchmesser von 40 Metern wurde 2012 in Rom hergestellt, eine andere, die anlässlich der eXpo 2015 in Mailand hergestellt wurde, wog stattliche 5 Tonnen.